Die Omega Speedmaster Gemini V: Vorbereitung für den Mondflug

Die Omega Speedmaster Gemini V ist eine Hommage an die Weltraummission, die zwischen dem 21. und 29. August 1965 ausgeführt wurde mit grosser Bedeutung für die spätere Mondlandung.

Gordon Cooper und Charles „Pete“ Conrad testeten erfolgreich neue Brennstoffzellen und führten diverse Experimente durch. Die Gemini V verdoppelte den Raumfahrtrekord von vier auf acht Tage. Mit diesen acht Tagen stellte die Besatzung einen neuen Langzeitrekord im Weltall auf und die USA ging auf diesem Gebiet gegenüber der Sowjetunion in Führung. Zudem war es der Beweis, dass sich Menschen lange genug in der Schwerelosigkeit aufhalten und somit einen sicheren Mondflug durchführen können.

Für diese NASA-Mission haben die Astronauten erstmals ein Abzeichen selber entworfen. Das Abzeichen enthält einen Conestoga-Wagen, die Missionsbezeichnung „Gemini V“ und die Namen der Astronauten. Dieses Zeichen ziert das Hilfszifferblatt der Speedmaster Gemini V bei 9 Uhr. Ein seltenes Stück  aus der Speedmaster Missions Collection – eine Erinnerung an eine der wichtigsten Weltraummissionen des 20. Jahrhunderts.